STaRForCE - Strong Talents Ready For Crossborder Education

Das Projekt

starforce-klein
Mit dem Interreg Va Projekt STaRForCE geht eine deutsch-dänische Initiative an den Start. Alle relevanten Akteure im Aus- und Weiterbildungsbereich sind hier in einer strategischen Kooperation vereint.
Das Projekt sieht vor, die Möglichkeiten grenzüberschreitender Ausbildung zu optimieren, um Betrieben künftig mehr Fachkräfte zu bieten sowie die beruflichen Perspektiven für junge Talente zu verbessern. Unter dem Motto „Doppelt ist mehr“ sind die Ziele für die grenzüberschreitende, duale Berufsausbildung.

Die Partner

Interne Kompetenzentwicklung

Wie ist es mit der Krankenversicherung? Wo kann ich wohnen? Wie sieht es mit der Vergütung aus? Die Fragen der Schüler und Studenten müssen von den Ansprechpartnern der Schulen und Institutionen beantworten werden können, damit keine Unsicherheiten entstehen. Damit noch mehr Jugendliche nördlich und südlich der Grenze den Sprung in eine duale Berufsausbildung wagen, ist es wichtig, dass Lehrer, Berater aber auch Eltern und Schüler mehr über das, was schon heute möglich ist, wissen. Eine berufliche Ausbildung mit Fokus auf eine gemeinsame Region und die daraus entstehenden Vorteile müssen bei den regionalen Bildungsakteuren fest verankert werden. Das Projekt STARFORCE unterstützt die beteiligten Berufsschulen und Institutionen dabei durch interne Kompetenzentwicklung. Durch z. B. jährliche Seminare, Studienreisen und Ausbildungsmodule wird ein gutes Verständnis vom deutsch-dänischen Arbeitsmarkt, den Ausbildungssystemen und Kulturverhältnissen vermittelt.

Modellentwicklung

Damit sich der Sprung ins andere Land auch richtig lohnt, sollen am Ende der Ausbildungszeit auch zwei Abschlüsse stehen. Es darf nicht nur um die Frage der Anerkennung gehen, sondern um EIN binationales Ausbildungsangebot, so wie es auch an den Hochschulen mit Double Degrees ist. "Doppelt ist mehr." Voraussetzung für eine deutsch-dänische Doppelqualifikation sind gemeinsame Ausbildungsmodelle mit kombinierten Berufsschulbesuchen in Dänemark und Deutschland. Diese Modelle werden von spezialisierten Arbeitsgruppen unter Berücksichtigung der rechtlichen Grundlagen und Unterrichtsstrukturen erarbeitet und beziehen sich auf die Kernbereiche
• Handel • Industrie • Transport • Gastronomie • IT
Ebenso werden Mobilitätsbarrieren identifiziert und pragmatische Lösungsansätze angestrebt. Das Konzept wird laufend an andere Aus- und Weiterbildungsanbieter in der gesamten Grenzregion weiter vermittelt.

Praktikums- und Ausbildungscenter

In diesem Arbeitspaket wird die Idee zur Wirklichkeit! Durch einen proaktiven Informationseinsatz werden Auszubildende und Eltern über das Projekt informiert. Auszubildende, die interessiert sind, einen Teil ihrer Ausbildung im Nachbarland zu absolvieren, werden hier an die Hand genommen und im gesamten Prozess begleitet. Aber auch die Unternehmen werden aufgeklärt, damit sie junge Talente ausbilden können und somit einen erweiterten Zugang zu den Fachkräften von Morgen gewinnen. Die Mobilität soll in beiden Richtungen gefördert werden und ein Austausch soll sowohl praktisch in Betrieben als auch in der Theorie an den Schulen erfolgen.

Grenzüberschreitende Weiterbildungsmodelle

Ganz nach dem Long-Life-Learning-Prinzip arbeitet auch das Projekt STARFORCE. Damit auch für die Fachkräfte der Region die Möglichkeit der Fort- und Weiterbildung mit einer deutsch-dänischen Komponente besteht, arbeiten die Projektakteure nicht nur an Ausbildungsmodellen, sondern auch an deutsch-dänischen Weiterbildungsangeboten. Bedarfsanalysen bilden die Grundlage für das, was in ein Angebot für Studierende, Unternehmen und deren Angestellten münden soll. Das starke Talent für eine gemeinsame Arbeitsmarktregion soll weiter entwickelt und beibehalten werden.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Bereich "Weitere Informationen".

Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.